2 minutes reading time (336 words)

Wordpress Performance für Pagespeed verbessern

wordpress-pagespeed-optimieren

Am Bsp. Von https://3d-druck-archiv.de 

Um bei Wordpress die Serverlast möglichst gering zu halten, gibt es diverse Hebel und Mittel an denen es gilt anzusetzen.

Daher kommt Wordpress mittlerweile mit einem kompakten, sehr Speicher schonendem Design. Jedoch mit vielen Datenbankabfragen.

Ein großer Punkt, der gern außer Acht gelassen wird, sind die Plugins. Jedes weitere Plugin benötigt Datenbankspeicher, generiert Aufrufe und durch weiteren Code im Template verlangsamt es den Blog. Hier immer zweimal überlegen, wird dieses Plugin wirklich benötigt, gibt es alternativen, vor allem kompaktere Tools, welche evtl. das Gleiche können. Schaut Euch die Statistiken für diverse Präsentationsmittel, wie z.B. Slider an. Kaum ein User benutzt Slider, um auf einer Webseite zu navigieren. Statische gut aufgemachte Bilder regen deutlich mehr zur Interaktion auf.

Die Bilder wurden gerade ebenso angesprochen, hier wird ebenso sehr viel Potenzial verschenkt. Hochladen, vom Standard Image-Resizer herunterrechnen, ist nicht mehr optimal. Plugins wie WP Smush.it oder Optimus passen die nötigen Konfigurationen schon während des Uploads an. Die Ladezeit und vor allem der Trafficverbrauch jedes Smartphonebesitzers wird sich bedanken.

Gleichzeitig ist es möglich mit Ladeverzögerung zu arbeiten, bei denen Bilder erst geladen werden, sobald sie in die Sichtebene des Anzeigegerätes rückt.

Den Quellcode schon mit kleinen Handgriffen zu optimieren, bringt deutliche Vorteile gegenüber dem Standardsetting eines Blogs. HTML minimieren, mit Tools wie HTML Minify werden Leerzeichen, welche Speicher benötigen, aber keine Funktion besitzen, eleminiert, um den Pagespeed zu steigern. Genauso wie CSS zusammengefügt und reduziert werden sollten. Datenbankabfragen für URLs, welche auch statisch eingegeben werden könnten, sollten genauso vermieden werden. Generell sollte die händisch passieren und nicht unbedingt über ein Plugin, da diese wieder Resourcen bedürfen. Muss man ausprobieren.

Caching ist ebenso eine gute Möglichkeit, hierfür werden aus den generierten Webseiten, statische Webseiten erzeugt, diese abgelegt und bei Zugriff von Außen an den jeweiligen Browser ausgegeben, bei stark minimierten Datenbankabfragen.

Bei Contentstarken Seiten in Form von Videos und Bildern kann ein CDN, ein Content Delivery Network, sinnvoll sein, um die Datenlast von der Webseite, bei Zugriff auf den Content, zu nehmen.

Happy Pagespeed optimieren. :)

CDN vs ohne CDN
 

Kommentare (0)

There are no comments posted here yet

Einen Kommentar verfassen

Posting comment as a guest.
Anhänge (0 / 3)
Share Your Location